Bevorstehende Veranstaltungen

Okt
23
Mo
19:30 Funkübung
Funkübung
Okt 23 um 19:30 – 21:30
Ausbilder: David Meyer + Benjamin Rosprim
Okt
26
Do
19:30 Dienstabend: Übung @ Gerätehaus Epe
Dienstabend: Übung @ Gerätehaus Epe
Okt 26 um 19:30 – 21:30
Verantwortlich: T. Benkhoff

Kreis Borken

Im Kreis Borken besteht ein Netz von zehn Rettungswachen, die für die Durchführung von rettungsdienstlichen Notfalleinsätzen, aber auch von Krankentransporten zuständig sind. Im Einzelnen sind das die Standorte Ahaus, Bocholt, Borken, Gescher, Gronau, Heek, Isselburg, Reken, Stadtlohn und Vreden. Die Rettungswachen sind rund um die Uhr besetzt.

Wird die Dienstleistung des Rettungsdienstes benötigt, wählt man die Notruf-Nummer 112. Hierüber erreicht man in Abhängigkeit von dem Ortsnetz, in dem man sich befindet, die Kreisleitstelle Borken bzw. die Feuer- und Rettungswachen Bocholt. Diese Stellen veranlassen den Einsatz eines geeigneten Rettungsmittels.

Für den Krankentransport gibt es die kreisweit einheitliche Ruf-Nummer 02861/19222. Der Einsatz wird nach der Gebührensatzung des Kreises Borken abgerechnet. Diese gilt kreisweit. Soweit die medizinische Notwendigkeit für einen Krankentransport bzw. rettungsdienstlichen Einsatz von einem Arzt bescheinigt wird (“Verordnung einer Krankenbeförderung”) und ein entsprechender Versicherungsschutz vorliegt, trägt die Krankenkasse die Einsatzkosten.

Rechtliche Grundlagen:
Gesetz über den Rettungsdienst sowie die Notfallrettung und den Krankentransport durch Unternehmen (Rettungsgesetz NRW)

Jährlich werden von der Feuerwehr Gronau im Rettungsdiensdienst rund 6.400 Einsätze gefahren. Der Notarzt wird davon ca. 1.400 mal tätig.