40 engagierte Nachwuchskräfte

aus den Westfälischen Nachrichten vom 12.11.2019

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Gronau im Gerätehaus Epe

Auf lehrreiche Dienstabende, gemeinsame Ausflüge, Wettkämpfe und andere Aktionen blickten am Wochenende die Gruppen der Jugendfeuerwehren Gronau und Epe bei ihrer gemeinsamen Jahreshauptversammlung zurück.

In den Jahresberichten beider Gruppen waren jeweils 37 Dienstabende verzeichnet, an denen 74 Dienststunden geleistet wurden. Dank der Vielzahl von unterschiedlichen Themenbereichen (Brand- und Löschlehre oder auch ERste Hilfe) waren diese Dienstabende interessant und gut besucht.

Weitere Termine im Kalender waren ein Lasertag – Spieltag in Enschede, die Teilnahme an der Aktion “Gronau putzt sich heraus” und eine Aktion mit dem Rettungsboot auf dem Drilandsee. Zudem nahmen die Jugendlichen an einer Freizeit in Grömitz an der Ostsee teil. Vier Neuzugänge haben die Jugendflamme Stufe 1 bestanden. Aktuell bestehen die Nachwuchsorganisation in Gronau und Epe aus je 20 Mitgliedern.

Ende Oktober wurde der Vorstand in folgender Besetzung neu gewählt: Gruppenführer: Cedric Niehues, Stellvertretender Gruppenführer Jan Lange, Schriftführer Tyler Schlief, Stellvertretende Schriftführerin: Jan in het Veld, 1 Wimpelträger Jonas Niehoff, 2. Wimpelträgerin: Saphira Schmidt. Die Jugendgruppe Epe beteiligte sich im vergangenen Jahr an der Absicherung des traditionellen Martinsumzugs und half beim Verteilen der Nikolaustüten. Auch die Müllsammelaktion stand im Kalender der Eper Jugendlichen, ebenso die Teilnahme an der Ferienfreizeit im Grömitz im Juli. Die Eper Jugend nahme ebenfalls erfolgreich an der Prüfung zur Jugendflamme 1 teil. Der Vorstand der Gruppe setzt sich wie folgt zusammen; Gruppenführer: Moritz Dornbusch, Stellvertreter: Til Stummeyer, Schriftführer: Marec Sommer, Stellvertreter: Benjamin Gleitsmann,. Beide Gruppen dankten bei der Versammlung ihren Betreuern, Stadtjugendfeuerwehrwartin Nina Schölzchen, ihrem Stellvertreter Michal Albers und Günter Setzpfand als stellvertretender Leiter der Wehr. “Sie standen uns bei allen Fragen tatkräftig und unterstützend zur Seite. Schließlich haben sie dafür gesorgt, dass wir mit Begeisterung immer wieder bei der Sache waren”, heißt es zur Begründung.

Für die Stadt Gronau dankte der stellvertretende Bürgermeister Christian Post den Aktiven der Jugendfeuerwehr: “Die Stadt Gronau kann sich glücklich schätzen, dass sie so viele junge Leute hat, die schon jetzt bereit sind, ihre Freizeit für die Allgemeinheit zu opfern.” Post betonte aber auch, dass die Arbeit in der Feuerwehr bereichere: “Die Jugendarbeit der Feuerwehr hält eine Vielzahl positiver Erfahrungen bereit. Wer mitmacht, erfährt Zugehörigkeit, Wertschätzung und Sinn. Und gerade die Erfahrung, dass das Feuerwehr-Engagement wie kaum eine andere Tätigkeit Sinn macht, ist für das egene Leben von großer, ja sogar entscheidender Bedeutung.  (Martin Borck)