Neue Telefonnummer:

Wir sind ab sofort unter 02562/18713-0 für Sie erreichbar.

Hochmotiviert ins nächste Jahr

aus den Westfälischen Nachrichten vom 07.11.2016
Gronau/Epe –

Zwei gut funktionierende Jugendfeuerwehren sorgen dafür, dass der Nachwuchs für die aktiven Löschzüge in Gronau und Epe sichergestellt wird. Maßgeblich daran beteiligt sind die Stadtjugend-Feuerwehrwartin Bianca Roman.

Von Hans Dieter Meyer

Zwei gut funktionierende Jugendfeuerwehren sorgen dafür, dass der Nachwuchs für die aktiven Löschzüge in Gronau und Epe sichergestellt wird. Maßgeblich daran beteiligt sind die Stadtjugend-Feuerwehrwartin Bianca Roman, ihre Stellvertreterin Nina Schölzchen und eine große Anzahl speziell für diese Aufgabe ausgebildeter und motivierter Betreuer. Gronau selbst hat im Kreis Borken die einzige Jugendfeuerwehr, die komplett unter weiblicher Führung steht. Darüber hinaus ist sie die älteste im Kreis und kann im kommenden Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern.

Während des Jahresrückblicks am Samstagnachmittag im Gerätehaus an der Kohlingstraße in Epe waren nicht nur die Mitglieder der Jugendfeuerwehren, sondern auch Vertreter der aktiven Löschzüge sowie die Eltern der Jugendlichen, aber auch junge Vertreter des DRK und des THW eingeladen worden.

Bürgermeisterin Sonja Jürgens dankte den jungen Leuten für ihre Bereitschaft, sich zum Wohle der Allgemeinheit für die Bevölkerung der Stadt Gronau einzusetzen. Ihr Dank ging auch an die Führung der Jugendfeuerwehr und an die Gruppenführer. „Ihre Motivation und das Gespür für die Bedürfnisse der Jugendlichen sind ein Garant für das Fortbestehen und den Erfolg der Jugendfeuerwehr“. So habe dieser Personenkreis großen Anteil daran, dass sich die Feuerwehr in Gronau und Epe keine Nachwuchssorgen machen muss. Das Ausbildungsprogramm zeichne sich dadurch aus, dass den Jugendlichen auf interessante und spielerische Art und Weise in wohl dosierter Form die Arbeitsweise und Kameradschaft der Feuerwehr näher gebracht werde.

Die Bürgermeisterin betonte, dass hinter einer starken Feuerwehr auch eine starke Jugendfeuerwehr steht. Hier werden die Grundsteine für den guten Nachwuchs und die Zukunft gelegt. „Diese Jugendfeuerwehr ist hoch motiviert und versteht ihr Handwerk“.

20 Jugendliche aus Epe und 20 Jugendliche aus Gronau werden zurzeit in der Jugendfeuerwehr ausgebildet. Sie erlebten in den vergangenen elf Monaten ein spannendes Programm, wie Marco Schöttelkotte von der Jugendfeuerwehr Epe berichtete. Dazu gehörte ein Besuch beim Institut der Feuerwehr in Münster, ein 24-Stunden-Dienst, das Erkämpfen der Jugendflamme (die erste Auszeichnung für die jungen Feuerwehrmitglieder), eine Übernachtung im Gerätehaus und beim 24-Stunden-Dienst erhielten sie einen Einblick in die tägliche Feuerwehrarbeit.

Auch das kommende Jahr wird wieder spannend, wie Bianca Roman mitteilte. Dazu gehört am 2. April die Teilnahme am Kreis-Jugendfeuerwehrtag in Reken, an der Gronauer Müllsammelaktion und im August die Wasserspiele im Stadtpark.

Richtig gefeiert wird als 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr am 11. November 2017 mit einer großen Jubiläumsveranstaltung. Es wird auch eine Ferienfreizeit vom 15. Juli bis 23. Juli in Behringhausen geben, und die Jugendfeuerwehr beteiligt sich darüber hinaus am 26. August beim „Tag der Jugend“ in der Gronauer Innenstadt.

Bianca Roman und Nina Schölzchen konnten am Samstagnachmittag vier junge Mitglieder verabschieden, die nun den aktiven Dienst in den beiden Löschzügen verrichten werden. Es handelt sich um Teresa Leuders, Celina Korzen (beide Gronau) sowie Chris Hesselink und Steffen Schmeing (beide Epe).

Eine große Anzahl Jugendlicher bekam an diesem Nachmittag die im Dienst erkämpften Jugendflammen Stufe I, II und III sowie die Leistungsspange verliehen.